Angepasste Kräfte

Das A und O einer erfolgreichen Multibandbehandlung ist das gezielte, wohl dosierte Applizieren kontinuierlicher Kräfte. Je optimaler hierbei das eingesetzte Maß an Kraft der jeweiligen Behandlungsphase entspricht, desto kontrollierter können Zahnbewegungen realisiert und unerwünschte Nebeneffekte vermieden werden.

dentalline bietet Ihnen eine ganze Palette hochwertiger Bögen – individuell abgestimmt für jede Behandlungssituation. Ob Nickel-Titan, Titan-Molybdän oder Edelstahl; rund, vierkant oder verseilt – mit Drahtbögen von dentalline wählen Sie stets das optimale Maß an Kraft. Für effektive Kraftübertragungen, sanfte Korrekturen und beste Behandlungserfolge. Doch wann empfiehlt sich der Einsatz welchen Bogens? Nicht selten fällt hier das richtige Zuordnen einzelner
Drahtqualitäten schwer.

...für kontrollierte Zahnbewegungen

  Nivellierung Ausrichtung Führung Kontraktion Justierung Retention
NiTi SE ●/■    
NiTi Light Force ●/■    
NiTi Thermally Plus ●/■      
NiTi Thermally ●/■        
NiTi SE mit Fronttorque   ●/■    
NiTi Ortho-Kabel 7 Twist ●/■        
NiTi Never Unwinding Ortho-Kabel 7 Twist ●/■        
NiTi 3-Stepped Force   ●/■        
Composite-NiTi (NiTi/TMA)   ●/■        
Composite-NiTi (NiTi/Edelstahl)   ●/■ ●/■      
NiTi SE Spee   ●/■ ●/■      
TMA         ●/■ ●/■
Multi TMA         ●/■ ●/■
Edelstahl       ●/■  
Ortho-Kabel 7 Twist Edelstahl         ●/■ ●/■
NiTi SE, zahnfarben oder weiß ●/■    
Plated SE NiTi ●/■    
Plated Edelstahl   ●/■ ●/■   ●/■  
Dual-Effekt NiTi     ●/■ ●/■    
Dual-Effekt TMA     ●/■ ●/■    
Dual-Effekt Multi-TMA     ●/■ ●/■    
Dual-Effekt Edelstahl     ●/■ ●/■    

Nivellierung

Gerade während der Nivellierungsphase müssen mitunter größere vertikale und horizontale Zahnstellungsunterschiede ausgeglichen werden. Dies setzt voraus, dass ein nicht unbeträchtlicher Anteil des eingesetzten Drahtbogens ungehindert durch die einzelnen Brackets gleiten kann. Kommen hierbei initial runde verseilte, weich- oder
superelastische Bögen geringer Steifigkeit zur Anwendung, können regionale Niveauunterschiede von Zähnen bei geringer Krafteinwirkung schonend ausgeglichen werden.

Ausrichtung

Im weiteren Verlauf finden zunehmend Vierkantbögen etwas höherer Steifigkeit Anwendung. Bei mittlerem Kraftniveau können so z.B. erste Derotations-, Angulations- bzw. Torqueaufgaben gelöst werden.

Führung

In der sich anschließenden Führungsphase wird ein Schließen von Extraktionslücken vorgenommen. Um hierbei (auch über größere Distanzen) ein kontrolliertes Führen der Zähne in ihre jeweils korrekte Position zu gewährleisten, sollten nicht ganz slotfüllende Drahtbögen hoher Steifigkeit bei Applikation etwas stärkerer Kräfte zur Anwendung kommen.

Kontraktion

Insbesondere bei Extraktionsfällen sowie während der dentoalveolären Kompensation einer Angle-Klasse II ist die Kontraktionsphase erforderlich. Es erfolgt die Retraktion des anterioren Segments. Diese Bewegung ganzer Zahngruppen kann mithilfe von Retraktionsloops oder mittels Gleitmechanik (elastische Ketten, Tieback) realisiert werden. Hierfür bietet sich der Einsatz gut biegbarer, nicht slotfüllender Kantbögen an.

Justierung

Die Optimierung von Zahnachsenstellung und Interkuspitation erfolgt
in der Justierungsphase, auch Finishing genannt. Hier sollten gut formbare
Drahtbögen zur Anwendung kommen, damit etwaige Korrekturbiegungen
zur Feineinstellung der Okklusion leicht realisiert werden
können, ohne zu hohe Kräfte zur Anwendung zu bringen.

Retention

Nicht minder bedeutend für den Behandlungserfolg ist die Retentionsphase.
So können nach erfolgtem Debonding z.B. Kleberetainer aus gut formbaren, verseilten Drähten geringer Kraftabgabe zur Stabilisierung des Therapieergebnisses eingesetzt werden.